Ratlosigkeit bei der Wohnungssuche


09.01.2020 - von Long


Ich erinnere mich nur zu gut an den Moment, an dem ich die lang erhoffte Zusage zu Wunschuniversität erhielt. Ich war echt aufgedreht und konnte es kaum erwarten, meinen Auslandsaufenthalt zu planen… dann kam die Wohnungssuche und wie viele andere auch war ich am Anfang mehr als überfordert und verwirrt. Allerdings kann ich euch nachdem ich das alles hinter mir habe eines sagen: KEINE PANIK, ALLES WIRD GUT.



1. Nutzt die Wohnheimangebote eurer Gastunis!


In meinem Fall war es recht einfach. Nach all dem Stress und Herumlungern in Facebookgruppen und Webseiten sendete die Gastuniversität mir Infos zu drei ihrer Studentenwohnheime. Ich konnte mir eines davon aussuchen und soweit ich es richtig verstanden habe, bekommt auch jeder Austauschstudent an der Leeds Beckett University ein Zimmer. Die drei Zimmer unterschieden sich an den folgenden drei Dingen: Lage, Einrichtung und natürlich im Preis.

Da ich nicht zu viel Geld ausgeben wollte habe ich mir einfach die günstigste Alternative ausgesucht und war super happy. Ich hatte ein eigenes Zimmer,

4 recht coole und internationale Mitbewohner (aus Hongkong, Gambia und zwei aus England) mit denen ich Bad und Küche teilte und war in 20 min zu Fuß in der Innenstadt und Campus. Alles easy also.


2. Da war doch jemand, der jemanden kennt

Eine gute Freundin von mir hat sich für einen anderen Weg entschieden. Es ist nämlich leider nicht überall so einfach ein Zimmer in einem Studentenwohnheim zu ergattern wie in Leeds. Meine Freundin hat ein Jahr in Bordeaux gelebt. Und wie ich auch, musste sie vor Abreise eine Bleibe finden. Was sie aber gemacht hat war, einfach überall nachzufragen, ob jemand vielleicht jemanden kennt, der jemanden aus der Stadt kennt, der etwas zu vermieten hat. Ihr wärt überrascht wie klein die Welt ist. Naja, auf jeden Fall kannte eine Kommilitonin von ihr eine Bekannte in Bordeaux, die tatsächlich noch nach zwei Mitbewohnerinnen gesucht hat und schwupps, hatte auch meine Freundin eine Bleibe (zu einem Hammerpreis btw 😉)


3. Last minute ist um - Wohnungssuche vor Ort


Als ich vor zwei Jahren alleine durch Italien reiste, lernte ich eine ganz andere Art und Weise kennen, wie man im Ausland ein Zimmer bzw. eine Wohnung findet. Ich begann damals meine Reise in Bologna, wo ich zwei Nächte in einem Hostel verbrachte. Einer meiner Zimmergenossen war ein Erasmusstudent aus Spanien, der eine Woche vor Semesterbeginn nach Italien geflogen ist, um sich vor Ort eine Wohnung zu suchen. Ich war zuerst ein wenig entsetzt, weil es sich für mich nach einem echt großen Risiko anhört, sich erst so spontan um eine Bleibe zu kümmern und ich will dir auch gar nicht so sehr dazu raten! ABER anscheinend war es in Italien ganz gang und gäbe das so zu handhaben. Ehrlich gesagt waren echt rund um die 70 % aller Personen im Hostel Erasmusstudierende, die vor Ort nach Wohnungen gesucht haben. Und die, mit denen ich in Kontakt geblieben bin, haben auch alle ein Zimmer gefunden.  

Eine Woche später war ich in Florenz und lernte Anna kennen, die aus Deutschland kam und auch ihr Auslandssemester in Italien angefangen hatte. Das Semester hatte dort schon angefangen. Aber auch sie zog kurz daraufhin in eine WG. Du hast noch ein paar Monate Zeit und stresst dich jetzt schon wegen der Wohnungssuche? Dieses Beispiel zeigt doch, dass du echt immer was findest.


4. Und hier noch ein paar weitere Tipps - Weil du es bist


  • Frage einfach das International Office deiner Gastuniversität um Hilfe

  • Nimm Kontakt zu ehemaligen Austauschstudierenden auf

  • Schreibe private Vermieter an (es gibt viele seriöse Seiten)

 

Oder wie gesagt:

  • Unis haben fast immer Wohnheimplätze (Bewerbungsfrist aber beachten!)

  • Durchstöber einfach deine Kontakte und frag herum ob irgendwer jemanden kennt

  • Bilde mit anderen Outgoing-Studierenden eine WG im Ausland

  • Suche vor Ort nach einer Wohnung und fang in günstigen Hostels an


Die Moral dieser Geschichte? Es ist nicht schwieriger im Ausland eine Bleibe zu finden als in Deutschland. Im Gegenteil sogar! Oftmals findest du als Austauschstudent sogar viel einfacher Hilfe. Du hast das International Office, die Gastuniversität, Kommilitonninen und andere Institutionen wie der DAAD, die dir immer gerne helfen. Also keine Panik davor, dass du keine Wohnung findest und der Auslandsaufenthalt deshalb vor die Hunde geht. Du wirst schon was finden 😉

11 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen